Archiv

LINEUP 2016

A.K.A. UNKNOWN (ZG)
A.K.A. unknown schafft durch das Zusammentreffen verschiedener Musiker mit je eigenen bevorzugten Genres eine mit Worten kaum beschreibbare Klangwelt, vollgestopft mit ohrenbetäubenden Höhepunkten und zierlichen Finessen leiser Abschnitte. Mit der Dynamik und starkem Fokus auf Perfektion versuchen sie während Live-Performances, das Publikum in milde Trance zu versetzen. A.K.A. unknown probiert ganz bewusst, jedem einzelnen Song sein eigenes „Leben“ zu geben und somit keine Ähnlichkeiten mit zuvor Gehörtem zu erzeugen. Mittels Kompromissbereitschaft in der Band selbst entstehen deshalb ausgeprägte Soloparts, heisse Rhythmen und ein insgesamt eindrucksvolles Erlebnis. Facebook
ZUGER SHUGER (ZG)
2005 gegründet, sind die Mitglieder Tomahawk, Frisk, Freshe und Freddy K unter dem Banner von «Zuger Shuger» in der Schweizer Hip Hop Landschaft unterwegs. Eine Zeit lang hielt sich Zuger Shuger jedoch bedeckt und die einzelnen Protagonisten schwärmten aus um ihren eigenen Namen zu verbreiten. Ihre Fähigkeiten wurden mittels Soloprojekten untermauert und perfektioniert. Jeder wurde zu einem Meister seines Fachs. Nun werden die Kräfte wieder gebündelt um gemeinsam neue Töne anzuschlagen.
In einem geheimen, unterirdischen Bunker mischten sie ihre Erfahrungen, ihr Wissen und ihre Ein- zigartigkeit und holen aus zu neuen Paukenschlägen.
Währenddessen andere Crack verteilen sind die Zuger zurück um ihren Shuger wieder unter die Massen zu bringen. Halte also Ausschau nach dem «Zuger Shuger». Denn wo dieser verteilt wird, wird dein Kopf nicken und dein Herz automatisch schneller schlagen! Facebook
ÖZ ÜRÜGÜLÜ (ZG)
Ganz in zappaesker Manier; kompromisslos und selbstironisch demonstrieren die instrumentalen "öz ürügülü" mit ihrem zweiten Album "Fashion and Welfare", wie sich unterschiedlichste Genres wunderbar kombinieren lassen. Prog-Rock, Jazz, Oriental oder Filmmusik - diese Band kann nicht so leicht schubladisiert werden. Homepage
RIVAL KINGS (ZG/LU)
Die Rival Kings sind eine Band, die in London Nächte durchfeiert, in Zürich den Seelenfrieden sucht und nach der Show gerne nochmals auf die Bühne möchte. Es ist die fiebrige Intensität dieser Band, welche jetzt in einem ersten Vorboten gipfelt: «Fever».   Mit der Videosingle «Fever» kündigt die auf sechs Mann erstarkte Band ihr zweites Album «WAR» an, den Nachfolger zum gefeierten Debüt «Citizens» von 2014. Und darauf herrscht Krieg. «WAR» ist ein Album über den inneren Krieg dieser Generation voller Zweifel und krampfhafter Individualität. Die mit Tabletten vollgepumpte, orientierungslose Generation Y, welche trotz all ihrer Freiheit gefangener und spießiger ist als jene Generationen, welche sie selber gerne belächelt. Eine Generation der Einsamkeit.   All diese Gefühle packen die Rival Kings in einen modernen und zeitgemäßen Sound. Die Liebe für elektronische Musik und aktuellen, düsteren Pop hält Einzug in den kraftvollen Sound der Band, welcher sich auf großen Bühnen voll entfaltet. Denn da soll er hin, dieser Sound!   Damit führen die Rival Kings konsequent weiter, was sie 2015 mit ihrem Airplay-Kracher«25» begonnen haben. Musik, die mit pumpenden Beats den Dancefloor atmet, den New Wave umarmt, den Pop küsst – und im Herzen doch fragiles Songwriter -Werk ist. Und das mit einer Kraft und Energie, welche in den letzten beiden Jahren die Zuschauer an zahlreichen Festival- und Clubshows begeisterte (u.a. Zürich Open Air, Gurtenfestival, M4Music Festival oder Stimmen Festival).   Und dieses Fieber greift weiter um sich. Lasst Euch anstecken! Homepage
SPENCER (AG)
Die Zürcher Indie-Rocker Spencer kehren mit ihrem eliktrisierenden vierten Album und einer neuen Live-Show auf eie Bühne zurück. Das Werk, das im Mai erscheint, wurde von Reto Peter  (Green Day, CountingCrows, Flipsyde) produziert. Die Zeitungen und Musikmagazine attestieren der Band eine Nähe zu Editors, The National und Nick Cave, «mit einem Schuss Johnny Cash» (NZZ) – ein Vergleich, der die Wurzeln von Spencer gut umschreibt. Auf diese Biographie würde die Band einfach noch eine Schaufel voll coolem englischen Indiepop der frühen 90er drauf kleckern. Denn die Gitarren surren schon gewaltig. Oder wie es das Rockstar-Magazin in einer Huldigung beschrieb: «Oh, und haben wir die verzerrten Gitarren schon erwähnt? Die sind nämlich wirklich grosseKlasse.» Die Band, die vor zehn Jahren in Baden entstanden ist, besteht zum einen aus gestandenen Live-Musikern, die in den 90ern mit den Badener PunkabilliesBlownMad über die Landesgrenzen hinaus für Furore sorgten. Bassist Pashi hingegen verdiente sich seine Sporen unter anderem bei den Indie-Rockern Redeem ab, mit denen er in die Schweizer Airplay-Charts einstieg und Deutschland-Tourneen im Vorprogramm von Grössen wie 3 Doors Down oder Daughtry spielte. Diese Kombination macht Spencer zur mitreissenden Live-Band. Das bewiesen sie an über 300 Konzerten in den letzten 8 Jahren. Geblieben ist aus den 90er-Jahren die wilde, ungestüme Show, mit Schminke im Gesicht und zum Beat zuckenden Gliedern. Auch im Vorprogramm von Bands wie The Young Gods oder ­Reamonn überzeugte die Band. Die aktuelle Single «Stronger» wurde im Dezember 2015 auch in Deutschland und Österreich veröffentlicht, wo sie in zahlreichen Radios läuft. Am 20. Mai 2016 erscheint mit «WeBuilt This Mountain Just To See The Sunrise» das vierte Album der Band, das von Reto Peter (Green  Day, Adi Stern, CountingCrows) produziert wurde. Darauf schlägt die Band auch neue – shoegazige und indierockige – Töne an. Ubnd einen guten Schuss Punk haben sie ihren Songs beigemischt. Geblieben sind die grossen, ­melancholischen und hymnischen Melodien. Damit – und mit einer neuen mitreissenden Liveshow – machen Spencer die Bühnen im In- und Ausland unsicher.   Homepage
MANILLIO (SO)
Auf seinem dritten Album umarmt der Mundartrapper die musikalische Vielseitigkeit und hadert mit der Vergänglichkeit. Wer Musik machen will, die Gehör finden, die Menschen wirklich berühren soll, muss lernen loszulassen. Wer jenseits der 25 noch Rappen will, dem sei das Gleiche empfohlen. Sich an irgendwelche Klischees und grosse Vorbilder zu klammern, kann sowieso nicht lange gutgehen. Dass man sich ab und zu an etwas festhalten sollte – und sei’s nur eine Schoggimilch – dazu kommen wir später noch. Manuel Liniger, 28, besser bekannt als Manillio, hat schon mit seinem ersten Album «Jede Tag Superstar» aus dem Jahr 2009 eine ganz eigene Linie vorgespurt. Oder sagen wir mehrere: Irgendwo zwischen coolem Grossstadt-Duktus und Kleinstadt-Stolz, zwischen Sonnenbrillenträger und durch-die-Nebelwand-Wanderer, irgendwo zwischen nachdenklichem Poet und Rapper ohne Furcht und Tadel waren seine spektakulär rhythmisierten Zeilen und Silben – manchmal langgezogen wie der Käse an der Fonduegabel – schon damals. «Irgendwo» setzte dann 2013, nach einer intensiven Phase im Verbund mit seiner Crew, der Battlerap- und Wortspiel-Scharf- und Tiefschützen von Eldorado FM, ein noch klareres Zeichen: Hier ist jemand bereit, Mundartrap für sich selber neu zu definieren. «Irgendwo», eingestiegen auf Platz 6 der Schweizer Albumcharts, war wie ein Film aus zusammengesetzten Momentaufnahmen. Ein Bericht aus einer Zeit zwischen den Zeiten. Ein nachdenklicher, hochmodern produzierter Generationsblick aus dem Zugfenster. Auf seinem Drittling «Kryptonit» steckt der Solothurner mit Zürcher Wohnsitz die Grenzen nochmals viel, viel weiter ab. Das Album, grösstenteils produziert von seinen Hausproduzenten Sir Jai und Ruck P, ist mal sattes Rap-Statement, mal pures Entspannungsgefühl, mal Wut und Anspannung, mal Kontemplation, oft Reflektion, immer wieder auch Parabel. Aber statt sich in dieser auch musikalisch vollzogenen Vielseitigkeit zu verlieren, findet er dadurch mehr zu sich, wie es scheint. Es ist in seiner Vielseitigkeit und Verschiedenheit ausgesprochen rund. Homepage
RAMON CLAU (ZG)
Der Schweizer Singer-Songwriter Ramon Clau ist ein reisender aus Liebe zur Musik. Tut man Ramon Clau mit seiner Musik in einen Raum, verändert sich der Raum, wird gefüllt mit den grossen Themen des Lebens, federleicht erzählt und zum geniessen. Die Musik dieses Singer-Songwriters ist wertvoll und warm. Sie begleitet nicht nur, sie nimmt. Seine markante Stimme steht stets im Vordergrund und berührt mal ganz leise, kann aber auch laut und fordernd sein und packt dich in seinen Bann der Geschichten, die er erzählt. Ramon Clau fordert das Publikum stets auf, aktiv dabei zu sein, mitzusingen, zu träumen und über das Leben nachzudenken. Ramon Clau wird musikalisch begleitet von zwei bekannten Gesichtern in der Zuger Musikszene Wolf Meyer am Bass und Sämi Büttiker am Schlagzeug. Homepage
STUCK IN TRAFFIC (ZG)
STUCK IN TRAFFIC ist junger, authentischer und kraftvoller Rock aus Zug. Nach Gründung der Band 2012 und dem Sieg der Sprungfeder im gleichen Jahr, hiess es: Aus dem Nichts mit Vollgas! Seitdem hat STUCK IN TRAFFIC auf zahlreichen grossen und kleinen Bühnen gespielt (Waldstock, Rock the Docks, Stall 6, Konzerthaus Schüür, uvm.), und mehrere Internationale (URIAH HEEP (UK), KING KING (UK), EASY OCTOBER (SWE), ZABRANJENO PUSENJE (BIH), [...]) sowie Nationale Bands supportet. Im März 2015 veröffentlichten STUCK IN TRAFFIC ihr Debut Album “MIDNIGHT SHOW“.! Homepage
STUBEREIN (ZG)
STUBEREIN ist für jung und alt eine interessante und humorvolle neue Art der „Schweizer Volksmusik” Besser kann man die Musik der 4 jungen Zuger Musiker nicht beschreiben. Wer Sie noch nicht live erlebt hat, sollte dies schnellstmöglich tun. Am besten man nimmt gleich die Freundin, Schwiegermutter, ja sogar die Grosseltern mit und geniesst in einem immer bunt durchmischten Publikum, gefühlvolle Mundartmusik mit viel Schalk im Nacken. Die direkt aus dem Leben gerissenen Texte des Frontmannes Pascal Bühler werden durch harmonierende Melodien und Riffs der beiden Musikern Rafael Jerjen und Buddy Stocker geprägt und rythmisch unterlegt mit der Perkussion von Manuel Meienberg. Gefühlvolle, mehrstimmig gesungene Lieder mit viel Folk im Blut. Homepage
THE CHIKITAS (GE)
Keine Umwege, immer geradeaus zur nächsten Rock-Ekstase. Das Frauen-Duo aus Genf geht seinen Weg nach dem Erstling «BUTCHERY» (2011) und dem brachialen Nachfolger «DISTORIS CLITORTION» (2014) mit dem aktuellen Album «WRONG MOTEL» (2016) konsequent weiter. In Tucson, Arizona beim Produzenten Jim Waters (Sonic Youth, The Jon Spencer Blues Explosion) aufgenommen, werfen uns THE CHIKITAS mit ihrem dritten Album ohne Vorwarnung dreckigen Rock’n’Roll um die Ohren, eine Schippe roher und kompromissloser als bereits von Lynn Maring (Gitarre, Gesang) und Saskia Fuertes (Schlagzeug, Gesang) bisher gehört. Ohne Erbarmen lassen sie die Elementarteilchen des Grunges, Punks und Rocks durch den Fleischwolf rattern und spucken uns ihre The Chikitas-Version 2016 rotzfrech ins Gesicht. Die 20 Tage im Waters Studio hinterliessen auf «WRONG MOTEL» deutlich ihre musikalische Spuren: Erstmals wagte sich das Duo an analoge Aufnahmen ran und profitierte vom erfahrenen Produzenten, um die authentischste Version von THE CHIKITAS herauszukitzeln. Das im Industriegebiet gelegene und mit sonderbaren Requisiten wie etwa dämonischen Statuen oder furchteinflössenden Clown- Porträts eingerichtete Studio weckte den nötigen The Chikitas- Urinstinkt um fürs aktuelle Album alles in die Waagschale zu werfen. Nach einem Jahr mit diversen Auszeichnungen (Rock- Award m4music DemotapeClinic, Nominierung Swiss Music Talent), presste das Duo seinen ganzen Elan und seine charakteristische Kickass-Attitüde determiniert auf das neuste Rock-Werk, das voller Drive, Spielfreude und besonders einheitlich daherkommt. Waren die Musikerinnen bereits auf ihren beiden Vorgänger-Alben kaum zu bremsen, wüten sie 2016 noch entschlossener Richtung Rock-Klimax zu. «WRONG MOTEL» ist Rock’n’Roll a la THE CHIKITAS, ehrlicher geht es kaum. Homepage
DUBIOZA KOLEKTIV (BIH)
Viva La Revolution! Inhaltlich und musikalisch beschreibt das die Musik des bosnischen Septetts am besten! Dubioza Kolektiv ist eine unverwechselbare und explosive Mischung aus Hip-Hop, Reggae, Dub, Punk, Ska und bosnischer Folklore, mit der jedes Publikum wie per Knopfdruck ausrastet! Damit hat sich die Band bereits eine riesige Fanbase erspielt. Ihr Lebensmotto verfolgen Dubioza Kolektiv bis in die letzte Haarspitze. Sie kämpfen schon seit Jahren anarchisch gegen alle Probleme der Welt und missachten dabei jegliche Formen. Sowohl das Time Magazine als auch BBC bezeichnen die Band als wichtige Stimme Bosniens. Aus Protest gegen die größtenteils kapitalorientierte Musikindustrie wird jedes Album bewusst kostenlos als Free-Download zur Verfügung gestellt. So auch „Happy Machine“, ihr neues im Februar 2016 erschienenes Album, auf dem die Flüchtlingssituation genauso besprochen wird, wie die Festnahme der Gründer von Pirate Bay. Um Pirate Bay geht es auch in "Free.mp3 (The Pirate Bay Song)", dessen polarisierendes Video innerhalb von 4 Tagen über 1,5 Millionen Views hatte. Faith No More’s Billy Gould hat auch Blut geleckt und Dubioza Kolektivs Album "Wild, Wild East" auf seinem Label veröffentlicht und sie zudem als Support für ihre Tour eingeladen. Als weitere prominente Fans stehen Manu Chao auf dem Zettel – auch hier besteht bereits eine langjährige Zusammenarbeit. Die Message und Einstellung kommt an und wird aufgenommen! Millionen Views auf Youtube, knapp 500.000 Likes auf Facebook und ausverkaufte Shows auf der ganzen Welt. Dubioza Kolektiv sind eine Party Garantie, die 2016 euer Festival zum Kochen bringt. Homepage
FAMILIENNACHMITTAG
Alle Mamis, Papis, Gottis, Göttis, Onkel, Tanten, Grosseltern und jeder der sich nun angesprochen fühlt: Ihr seid herzlich eingeladen um beim ersten Rock the Docks Kinder und Familiennachmittag teilzunehmen. Auf verschiedenen Posten können Kinder und Erwachsene in jedem Alter Spiel und Spass erleben. Egal wie das Resultat ist, es geht um`s Mitmachen und darum, gemeinsam die Zeit zu verbringen. Gestartet wird um 13.00 Uhr auf dem Open Air Gelände. Um 17.00 Uhr wird unter allen Teilnehmenden ein Tagespreis verlost. Die Teilnahme ist Kostenlos. Wir freuen uns, euch am Rock the Dock`s begrüssen zu dürfen.
DOODAH SKATECONTEST
Flyer Zum Mitmachen und Zuschauen!  Contest Start: 12:00 Finals: 15:00 Prize Giving: 16:00 Website  

LINEUP 2015

Mortal Factor (LU)
6_2

Seit 12 Jahren ist das Luzerner Trio bereits auf den schweizerischen und europäischen Bühnen  unterwegs. Aktuell mit im Gepäck ist ihre neue CD „No lessons need learning“. Mortal Factor steht für schweisstreibende Konzerte mit einem schnörkellosen wuchtigen Sound, kompromisslos, ehrlich und mit viel Spass.

Genre: Metal

Website: www.mortalfactor.com

Gracchus (ZG)

DSC_0010-2

"Wir sind Laut. Sehr laut. Wie zu den guten Zeiten des Heavy Metals."

Genre: Rock

Website: Facebook

Lyvten (ZH)

4-frame-scratched-1024x682

Die Musik, die sich am ehesten dem Genre Indie/Postpunk zuschreiben lässt, definiert sich über den gemeinsamen HC-Punk-Nenner, über den die in der Schweiz lebenden Musiker im Herbst 2013 zu LYVTEN gefunden haben. In Postpunk-Manier und mit latentem Groll thematisieren sie in deutschen Texten die Verzweiflungen des alltäglichen Daseins: Dinge, die nicht so sind, wie sie sein sollten.

Genre: Indie, PostPunk

Website: http://www.lyvten.com/

Delilahs (ZG)

delilahs_velobild-2-1024x686

Spätestens mit der Veröffentlichung ihrer aktuellen CD PAST TRUE LUST und deren Singles sind die Delilahs verantwortlich für so manchen Ohrwurm. Mit gut 500 gespielten Shows auf dem Buckel,  machen die 2 Damen und 2 Herren endlich wieder Halt in ihrer Heimat. Live spürt man die Leidenschaft und Lust, die hinter der Musik und Performance der Delilahs steckt und sie beweisen: "Girls know exactly how to rawk'n'roll!"

Genre: PowerPopPunk

Website: www.delilahsmusic.com

The Vibes (AG)

TheVibes_StandingAtYourOwnGrave_Promo2015_3-1024x728

Eingängige Texte und Melodien, tragende Gitarrenwände, dreckige Basslinien, knallende Drums, kreischende Leadsounds, epische Orgeln, plärrende Bluesharps, drei starke Persönlichkeiten und eine Portion Selbstironie. Genau so tönt der neue Tonträger "Standing At Your Own Grave" der drei Herren Rebellen aus Aarau!

Genre: Hard Rock / Vintage Modern Rock'n'Roll / Southern Rock

Website: www.thevibes.ch

Liptease (NL)

Früher war es ganz normal: Rock ‘n’ Roll, Frauen, Auto’s, Bier trinken, der Duft von Schweiß und Zigaretten. Das alles kommt an einem Ort zusammen und es entsteht eine Atmosphäre, die man kaum noch kennt – oder die vielleicht gar nicht mehr erlaubt ist. Das war der Grund die Band LIPTEASE zu gründen. Sie spielen Musik von heute in diesem groovin’ rockabilly/swing Stil – eben um diese geilen Zeiten wieder aufleben zu lassen! LIPTEASE ist schön anzusehen und absolut Klasse anzuhören. Ein Publikumsmagnet!!

Genre: Rockabilly, Rock 'n Roll, Swing, Blues

Website: http://www.liptease.eu/

Blue Moon (ZG)

Wahre Musik mit einem nostaligischen Kern, gespielt von vier jungen Menschen, die riesigen Spass dran haben. Blue Moon ist eine Band aus Zug und wird ihren Psychadelic Blues Rock zum Besten geben. Sie orientieren sich an der Musik von The Doors & Jefferson Airplane, aber auch an Musikern wie Bob Dylan oder Patti Smith.

Genre: Psychedelic, Rock, Blues, Funk.

Website: Facebook

The Royal Hangmen (ZH)

TRH_Group_3_highRes-934x1024

The Royal Hangmen spielen wilden Garage Rock 'n' Roll im Stil der 60er Jahre. Fuzz-Gitarre, übersteuerter Bass, ein Höhlenmensch auf Speed am Schlagzeug, eine psychedelische Orgel und eine durch Mark und Bein dringende Mundharmonika formieren sich für einen Spass-Angriff auf eure Gehörgänge. Man nehme eine Hand voll Rhythm 'n' Blues, eine Messerspitze Merseybeat, vermenge das ganze mit 0.5 Liter Punk – einmal gut durchrühren, mit einer Priese von Dr. Hofmanns Gewürzmischung abschmecken und fertig ist der perfekte Arschtritt des Abends.

Genre: Sixties Garage & Beat

Website: www.theroyalhangmen.ch

Murphy left (ZG)

pressefoto-1024x678

Murphy ist weg, aber umso besser: Die Zuger Funk Jazz Pop Hip-Hop Kombo Murphy Left tingelt durch die Schweizer Städte und bringt ihren Sound auch ohne den verschwundenen Kamaraden unters Volk.

Genre: Funk, Jazz, Pop

Website: www.murphyleft.ch

Frontal (ZG)

Steig mit auf das frontale Fuhrwerk und lass uns durchgehen!! Das Geschirr in der Hand karren wir den Boden ein, Spuren musst du nicht, Pogo tanzen, ohne Einschränkungen und Popalüren, ohne blablabla schlägt Frontal erneut und immer noch seit 1998 dem Publikum die Zügel um die Ohren.

Genre: Punk

Website: https://myspace.com/frontalpunk

Fratelli B (ZG)

„Ei Crew, eis Ziel, eis Bluet, ein Stil, zwei Dudes, eis Herz, ei Seel, eis Team“ – Das sind Fratelli-B. Dieses Jahr sind Chandro und Flap mit neuem Album im Gepäck unterwegs. «Welt us» präsentiert sich moderner, reifer und kompakter denn je. Und dennoch ist es immer noch typisch Fratelli-B: Fokussierte Arbeit gepaart mit viel Leidenschaft und Herz.

Genre: Rap, HipHop

Website: www.fratelli-b.ch

NLB Electronics (ZH)

groupfoto1_01_b38215b036

Nathan le Blanche unterwegs als NLB-Electronics. Die sechs Vollblutmusiker entführen in eine Welt, in der Electro House vereint mit Posaune und Gesang ganz hervorragend harmonieren. Experimentell gut, eine genüssliche Mischung aus kultiviertem Trash, prächtiger Überheblichkeit und wunderbar ehrlicher Musik.

Genre: Urbane Groovemusik, Electro, House

Website: http://www.nlbelectronics.com/

Cuban Beats Allstars (CUB), former members of Orishas

CBAS-Presse-130x180@600dpi-BLANK-1024x739

ORISHAS waren bis zu ihrer Auflösung 2009 weltweite Megastars und die bis dato erfolgreichste Hip-Hop Band aus Kuba. Jetzt hat sich ein Großteil der originalen Formation neu zusammengeschlossen und sind unter dem Namen CUBAN BEATS ALL STARS unterwegs. Die Zuhörer erwartet wieder eine spannende Mischung aus typisch kubanischen und traditionellen Klängen mit echten Instrumenten, gemischt mit elektronischen Sounds, Samples und fetten Urban- und Electronic-Beats. Eine einzigartige Fusion von alter und neuer Musik.

Genre: Fusión de música tradicional cubana con sonidos urbanos, electrónicos y tribales.

Website: www.cubanbeats.com

Motor (ZG)

MAN_D2862LE_6b-1024x991

Eine akustische Reise mit zwei Gitarren, zwei Stimmen und zwei Freunden, die gerne auf jener Strasse unterwegs sind, auf der schon Cash, Waits, Elvis, s‘Vreneli und de Schacherseppeli ihre Runden drehten.

Weibello (ZG)

Weibello-1024x682

Rap mit Clochard-Flair. Freestyle-Champion. Storyteller. Sein waghalsiger Wortschatz und seine spielerische Sprache kürten ihn zum Schweizer Freestyle Champion. Weibello serviert seinen Gegner Silben auf dem Silbertablett, performt gleichzeitig auch mit eigenen Songs. Beeindruckt dabei mit Wortspiel, Schalk und Charme im Koffer.

Genre: Rap mit Clochard-Flair

Website: Facebook